With Friday

Brass Band Frutigen goes Whit Friday

Frutigen/Saddleworth Die Brass Band Frutigen macht sich auf zu einem neuen Abenteuer. Am berühmten Whit Friday Contest in England wurden Erfahrungen gesammelt und schöne Erinnerungen angehäuft.

Donnerstag, 28. Mai 2015, 03:00 Uhr. Eine Gruppe Musikanten wartet in der Dunkelheit auf den Bus, der sie nach Zürich bringt. Von dort aus startet der Flieger, der die gesamte Truppe nach Manchester transportiert. Noch etwas verschlafen werden die Koffer, Musikinstrumente (darunter sogar ein Alphorn) sowie die Vereinsfahne in den Bus geladen. Am Flughafen Zürich angekommen wurden die Tickets verteilt und schon bald sass man im Flieger. Nach einer Flugzeit von knapp zwei Stunden ist die Band in Manchester eingetrudelt. Die Begrüssung durch unsere Reiseleitung Phil fiel sehr herzlich aus, er freute sich sichtlich, die ganze Brass Band Frutigen zu sehen. Schon wieder hiess es verladen. Nach einer Fahrt in die Region Saddleworth, wo Phil bei diversen Städtchen und Dörfern anhielt um der Band die Wettbewerbsorte zu zeigen, kamen wir etwas müde im Hotel an. Ausruhen war aber nicht angesagt. Nach einem frühen Abendessen stand bereits der erste Höhepunkt auf dem Programm, nämlich ein Besuch des Probelokals der berühmten "Black Dyke Band". Die ganze Band lernte deren Dirigenten Nicholas J. Childs kennen und durfte sogar unter seinem Dirigat den Wettbewerbsmarsch "Salute to Berne" zum Besten geben. Um eine Erfahrung reicher ging es müde zurück zum Hotel. Nach einer erholsamen Nacht stand der grosse Tag vor der Tür. "Whit Friday". Die Band hat am Vormittag im Dorf Denshaw die Prozession einer anglikanischen Kirche begleitet. Anschliessend wurden alle zu Tee und Gebäck in ein altes britisches Herrenhaus eingeladen. Frisch gestärkt ging es für eine kurze Zeit retour ins Hotel. Bald darauf hiess es aber bereits wieder in den Car verladen. Der Bandcontest startete pünktlich um 16:00 Uhr. Die Brass Band Frutigen gewann im ersten Dorf "Dobcross" bereits einen Preis, weil sie als erste Band angemeldet war. Ein herzliches Dankeschön an Phil, denn dieser ist, kurz nachdem der Car angehalten hatte, bereits zum Anmeldedesk gespurtet. Nach einem kurzen Marsch durch das Dorf mit dem Stück "Ämmitaler" stellte sich die BBF am Wettbewerbsort, einer Rasenfläche, auf . Das Signal des Jurors erklang und die Band spielte den Wettbewerbsmarsch. Nach dem Auftritt ging es weiter. Die BBF besuchte insgesamt sieben Dörfer. Dobcross, Diggle, Greenfield, Uppermill, Delph, Denshaw und Scouthead. Das schönste an jedem dieser Dörfer waren die Menschenmassen, welche die Bands erwarteten. Die Strassen waren immer gesäumt von gut gelaunten Menschen, welche die Brass Bands bejubelten, beklatschten und fotografierten. Das gleiche Bild bot sich auch bei den Wettbewerbsplätzen. Frauen, Männer und Kinder waren allesamt von der Musik fasziniert und harrten teilweise von 16:00 Uhr bis Mitternacht aus, damit sie keine Band verpassten. Diesen ereignisreichen Tag in Worte zu fassen gelingt schlecht, denn die Erinnerungen sind allesamt einzigartig und so farbenfroh, dass es beinahe unmöglich ist, ihnen mit Worten gerecht zu werden. Müde und glücklich kehrte die Brass Band Frutigen spätabends ins Hotel zurück. Der Ausflug war aber mit dem Whit Friday noch nicht zu Ende. Am Samstag wartete bereits die Stadt York auf die BBF. Bei strahlender Sonne wurde in kleinen Gruppen die Stadt erkundet, welche einiges zu bieten hatte. Mit Einkaufstüten bepackt ging es am späten Nachmittag wieder retour zum Hotel. Lange verweilen lag jedoch nicht drin, hatte Phil doch ein Konzert mit zwei weiteren Bands organisiert. Die Musikgesellschaft Detligen und die schwedische Brass Band Åsenhöga, welche zusammen mit der BBF im gleichen Hotel logierten, boten ein abwechslungs-reiches Programm und die gut gefüllte Civil Hall in Uppermill tobte. Auch dies wurde zu einer wunderbaren Erinnerung. Am Sonntag wollte Liverpool zeigen, wie windig es sein kann. Während des Spaziergangs durch die Stadt wurden einige Mitglieder beinahe weggeweht. Auch diese Stadttour bot einiges und erneut wurden ein paar Einkaufstaschen gefüllt. Da am Sonntagabend ein Konzert im Delph Band Club anstand war auch der Aufenthalt in Liverpool am frühen Nachmittag zu Ende. Unser musikalischer Abschluss im Band Club war mehr als gelungen und hatte sogar noch eine Überraschung parat. Die Brass Band Frutigen gewann in Delph den Preis für die beste "Non-Championship-Band". Das bedeutet, dass die BBF sich als erste Band nach den Höchstklasse-Bands platziert hat. Die Freude darüber war riesig, auch wenn der hübsche Pokal in England bleiben musste.
Nach diesem ereignisreichen letzten Abend hiess es auch für die BBF schon wieder Koffer packen. Den Montag verbrachte man in kleineren Gruppen in einer der größten Shoppingmalls in Europa in der Nähe von Manchester. Als auch noch das letzte Geld ausgegeben worden ist, machte sich die bunt gemischte Truppe der Brass Band Frutigen wieder auf den Weg nach Hause.